NOCTILUCA

                       In der Inszenierung NOCTILUCA wird das Träumen mit dem Leuchten (Bioluminezenz) von
                       Meerestieren in der Tiefsee in
Analogie gesetzt. 
                       Träume und Alpträume sind Wünsche oder Zerrspiegel des Alltags mit schwer oder überhaupt nicht
                       dechiffrierbaren Elementen. Die Träume verbinden Bewusstes und Unbewusstes.
                       Der Psychoanalytiker und Traumdeuter Siegmund Freud ging soweit zu meinen,
                       dass das Unbewusste als reales Größeres das Bewusste als kleineren Teil einschließt.
                      
                       Seit ich nicht Wirklichkeit als Wirklichkeit denke, welchen Grund hätte ich da,
                       Träume als Träume zu denken. 
Lyriker Saigyô (1118–1190)                      
                      
                      
Gefühle und Befindlichkeiten von Nacht- und Tagträumen sind in NOCTILUCA als Tanztheater mit surrealistischen
                       Texten in Szene gesetzt. 

                       Premiere: 18.11.2004 im lab - MIME CENTRUM BERLIN
                       Fotos hier